Die Geburt Jesu

Lukas 2,7b: „ ... denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge.“
In Badorf stand kein Stall. Aber im Neubau der Jakobuskirche fand sich eine Unterkunft. Dem Zimmermann Josef war solche Umgebung vertraut, denn die Familie fand Herberge gerade zu dem Zeitpunkt, als die Zimmerleute ihre Arbeit tun. Handwerkszeug und Bauholz machen dies deutlich.
Ein Bollerwagen, den man für Transporte aller Art benutzte, ist eine sehr geeignete Unterbringungsmöglichkeit für das Kind. Es ist kein Zufall, daß dieser Wagen an der Stelle zu stehen kam, wo später einmal der Altar stehen wird. Seine hochgeklappte Deichsel wirkt wie das Altarkreuz.
Vorne links in der Kirchenbaustelle liegt ein kleines Kreuz aus Jerusalem genau an der Stelle, wo der Dachdecker beim Bau der Kirche aufschlug, als er vom Dach stürzte. Später ist er an seinen Verletzungen gestorben.

Johnnes 6,35: Jesus aber spricht zu ihnen: „Ich bin das Brot des Lebens.... „
Das Kind liegt auf Stroh. Bewußt ist eine kleine Garbe mit Ähren in der Krippe. Der hier liegende Knabe wird später sagen: „Ich bin das Brot des Lebens“. Ebenso wird hiermit verwiesen auf das Brot des Abendmahls.

Johannes 8,12: „Ich bin das Licht der Welt. ...“
Das Kind liegt im Licht. In den Gemälden Rembrandts geht von diesem Kind das Licht aus, um deutlich zu machen, wo der Ursprung des Lebens ist.

weiter zu