Die Vorgeschichte

Lange vor der Geburt Jesu gibt es in Israel die Hoffnung auf das Kommen des Messias. Propheten haben sein Erscheinen vorhergesagt. Darum wird an jedem Adventssonntag einer der Propheten Sacharja, Jesaja, Jeremia und Micha vor der Kulisse des Tempels in Jerusalem aufgestellt.

Sacharja

Sacharja 9,9 "Aber du Tochter Zion, freue dich sehr, und du Tochter Jerusalem jauchze; siehe dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer, arm, und reitet auf einem Esel und auf einem jungen Füllen der Eselin. "

Sacharja, Sohn des Berechja, des Sohnes Iddos, ist ein Prophet der nachexilischen Zeit (um 520 v. Chr.).Er wirkt unter den Rückkehrern aus der babylonischen Gefangenschaft in der Zeit des Wiederaufbaus des Tempels.

Seine Kleidung entspricht dem Gewand der Propheten.

Jesaja

Jesaja 7,14 "Siehe, eine Jungfrau ist schwanger und wird einen Sohn gebären, den wird sie heißen Immanuel."

Jesaja ist ein Prophet aus vorexilischer Zeit (seit etwa 742 v. Chr.) aus königlichem Geschlecht und wirkt in Juda mit der Hauptstadt Jerusalem.

Er trägt ein königliches Gewand

Jeremia

Jeremia 31, 15 "Man hört eine klägliche Stimme und bitteres Weinen auf der Höhe. "

Der Prophet Jeremia entstammt einer Priesterfamilie in Juda. Er tritt auf in vorexilischer Zeit (628 - 587 v. Chr.) bis zum Fall Jerusalems und dem Beginn der babylonischen Gefangenschaft.

Er ist gekleidet wie die Priester am Tempel in Jerusalem.

Micha

Micha 5,1 "Du Bethlehem Ephrata, die du klein bist unter den Städten in Juda, aus dir soll mir der kommen, der in Israel Herr sei, welches Ausgang von Anfang und von Ewigkeit her gewesen ist. "

Der Prophet Micha ist ein Bauer aus Moreseth in Juda. Er tritt auf unter den Königen Jotham, Ahas und Hiskia (722 ff v. Chr.), also vor dem Exil in Babylon, und er war damit jüngerer Zeitgenosse des Jesaja.

Entsprechend seinem Herkommen aus dem Bauernstand, ist er gekleidet wie ein Landarbeiter.

Psalm 2,1+7 „Warum toben die Heiden, und die Völker reden so vergeblich. Der HERR hat zu mir gesagt: Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt."

David, der König regiert in Jerusalem von 1004 bis 965 v. Chr. und gilt als Verfasser vieler Psalmen.

Der Priester im Jerusalem des Alten Testamentes hatte bei der Inthronisation des neuen Königs den Satz zu sprechen: „Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt."
Im Unterschied zu den Großkönigen des alten Orients, die selber Götter und Gottessöhne waren, wurde der König in Israel zum Vertreter Gottes adoptiert.
Seit alter Zeit gilt dieser Psalm als Weissagung vom Reich des Sohnes Gottes und ist darum für den Heiligen Abend, den Tag der Erfüllung, ausgesucht.

David ist gekleidet als König.

weiter zu